Alternativmedizin und Komplementärmedizin bei Krebs

In der heutigen Zeit interessieren sich immer mehr Menschen, die an Krebs erkrankt sind, für eine naturheilkundliche Begleitbehandlung. Ziel der Alternativmedizin in meiner Praxis ist es, schulmedizinische Therapien der Krebsbehandlung zu UNTERSTÜTZEN und zu ERGÄNZEN.

In einer schwierigen Situation wie der Krebsbehandlung ist es wichtig, die Lebensqualität zu verbessern und die Verträglichkeit schulmedizinischer Therapien zu erhöhen. Ein großer Vorteil von Naturheilverfahren ist, dass sie zumeist wenig Nebenwirkungen haben. Trotzdem ist eine professionelle Begleitung durch einen erfahrenen Heilpraktiker erforderlich.

In meiner Wahrnehmung ist die Schulmedizin absolut notwendig und soll unbedingt eingesetzt werden. Eine ausschließliche Behandlung mit alternativen Methoden lehne ich kategorisch ab.

Wann ist eine unterstützende Therapie möglich?

  • Vor und nach Operationen
  • Bei Tumorschmerzen
  • Während & nach der Chemotherapie
  • Während & nach der Strahlentherapie
  • Chemotherapie schwächt den Körper

Durch eine Chemotherapie wird der gesamte Körper stark geschwächt. Neben den kranken Körperzellen werden auch gesunde Zellen geschädigt. Zudem beeinflussen die starken Nebenwirkungen das Leben der Betroffenen. Medikamente sind hier nicht immer unbedingt wirksam.

Bei einer Chemotherapie treten häufig auf:

  • Müdigkeit // Abgeschlagenheit // Leistungsschwäche
  • Übelkeit
  • Schwitzen
  • Ängste
  • Depressionen

Eine Kombination aus Naturheilkunde und westlicher Schulmedizin kann bei Krebs durchaus sinnvoll sein. Außerdem kann dir der ganzheitliche Ansatz dabei helfen, die Krankheit leichter zu verkraften.
Gemeinsam mit meinen Klienten erstelle ich einen individuellen Behandlungsplan, der selbstverständlich auf die Behandlung durch die Schulmedizin abgestimmt ist.

Wohlbefinden stärken // Nebenwirkungen minimieren

Meine Absicht ist, die Symptome zu lindern und das Wohlbefinden des Patienten zu steigern. In der ganzheitlichen, unterstützenden Krebstherapie verfolge ich die Absicht, körpereigene Kräfte zu stärken und die Nebenwirkungen der Chemotherapie zu minimieren. Zudem empfehle ich meinen Patienten nicht nur zur Vorbeugung eine ausgeglichene Lebensweise mit Entspannung, sanfter Bewegung, einer gesunden Ernährung und einem geregelten Tagesablauf.

Wie ist eine komplementäre Krebstherapie möglich?

Im Rahmen meiner Fähigkeiten, Kenntnisse und Möglichkeiten als Heilpraktiker biete ich folgende komplementäre Therapien an:

  • Gesprächstherapie // Coaching
  • Akupunktur
  • Meditation & Achtsamkeitstraining
  • Ernährungsberatung
  • Biodynamische Craniosacrale Therapie
  • Phytotherapie (=Pflanzenheilkunde)

Durch zeitlich abgestimmte ausgewählte naturheilkundliche Maßnahmen können  Nebenwirkungen mitunter erheblich abgemildert werden.

Akupunktur bei Krebs

Akupunktur kann dabei helfen, die Nebenwirkungen einer Chemotherapie zu lindern.

So kann zum Beispiel die bei einer Chemotherapie häufig auftretende Übelkeit durch gezielte Akupunktur deutlich gemildert werden.

Auch vor und nach einer Operation kann Akupunktur eingesetzt werden, um Schmerzen zu lindern, da sie eine Ausschüttung von Endorphinen – also körpereigenen schmerzhemmenden Substanzen – bewirkt.
Weitere Gebiete bei denen Akupunktur unterstützend angewendet werden kann sind unter anderem, vegetative Störungen wie Spannungskopfschmerz, Durchfall, Verstopfung und Schlafstörungen.
Akupunktur kann eine Ergänzung im Rahmen der Krebstherapie sein und so die Schulmedizin unterstützen. Vor allem kommt hier die Fähigkeit der Akupunktur, die Selbstheilungskräfte zu aktivieren, zum Tragen.

Selbsthilfe – das kannst du tun!

Ernährung

  • Trinke mindestens 2 besser 3 Liter stilles Wasser am Tag, das ist wichtig für die Entgiftung und die Funktion des Immunsystems.
  • Eine überwiegend basische Ernährung (Gemüse & Obst) ist von Vorteil.
  • Esse immer dann, wenn du Lust dazu hast und achte auf kleine, dafür mehrere Portionen.
  • Zucker- und alkoholfrei.
  • Regelmäßige Entsäuerung des Körpers mit Basentabletten, Basenpulver und Basenbädern hilft dabei alle Zellen besser mit Nährstoffen zu versorgen.

Bewegung und Entspannung

  • Meditation und Achstsamkeitsübungen morgens und abends in den Alltag einbauen, um Stress zu minimieren.
  • Bewege dich mindestens 30 Minuten täglich an der frischen Luft.
  • Leichter Ausdauersport, wie Joggen oder Walken, kann das physische und psychische Befinden verbessern.
  • Sanfte, individuell auf deine Bedürfnisse abgestimmte Yoga // Qigong // Tai Chi Übungen können sich positiv auf das Gesamtbefinden auswirken.
  • Gestalte deinen Alltag möglichst aktiv, allerdings in jedem Moment an deine körperlichen und emotionalen Bedürfnisse angepasst.
  • Gönne dir Ruhe wenn du sie brauchst, gehe rechtzeitig ins Bett und schlafe genügend.
Kostenfreie telefonische Erstberatung: 0163 26 56 892 oder E-Mail an: info@alexanderwurster.de